Herstellung

Darstellung des Feinguss - Verfahrens

 

 

 

Durch Spritzguss werden Wachsnachbildungen der gewünschten Gussteile hergestellt.
Diese Abdrücke werden Gussmodelle genannt.

 

 

 

Die Gussmodelle werden an einer zentralen Wachsstange, dem sogenannten Eingusskanal, angebracht und bilden so eine Modelltraube.

 

 

 

Die keramische Schale wird gebildet, indem die Wachstraube in flüssigen Keramikschlicker und dann in einen Behälter mit extrem feinem Sand eingetaucht wird.
Bis zu acht Lagen werden auf diese Art und Weise aufgetragen.

 

 

 

Wenn die Keramikschicht getrocknet ist, wird das Wachs durch Erhitzen aus der Schale ausgeschmolzen, wodurch sich die hohle Gießform bildet.

 

 

 

Im Folgenden wird das geschmolzene Metall in die Schale gegossen. Beim Erkalten des Metalls werden die Angüsse, der Eingusskanal und der Eingusstrichter ein zusammenhängendes Gussteil.

 

 

 

Nun wird die Keramikschale zerschlagen und die Teile werden von der Gießtraube abgetrennt.

 

 

 

Nach dem Abtrennen der Gussteile folgt die Endbehandlung durch das Kalibrieren, dem Abschleifen der Angussstelle, dem Sandstrahlen und dem Polieren mit Glasperlen.

 

 

 

 

Fertige Gussteile.